Meroë

Meroë
Meroë,
 
Ruinenstätte beim heutigen Ort Begarawija in Obernubien, Republik Sudan, zwischen dem 5. und 6. Nilkatarakt. Etwa 530 v. Chr.-330 n. Chr. Hauptstadt des meroitischen Reichs Kusch. Die wirtschaftliche Entwicklung von Meroë hing zusammen mit einer blühenden Eisenindustrie und darauf gründenden weit reichenden Handelsbeziehungen. In der Blütezeit zwischen 300 v. Chr. und 200 n. Chr. entwickelte sich hier eine eigenständige Kultur, in der neben ägyptischen Einflüssen (Spätzeit, Hellenismus, Ptolemäer, Römer) vorderasiatische und altsudanesische Elemente wirksam waren. Eine eigene meroitische Schrift verdrängte nach und nach die Hieroglyphen, die in den letzten beiden vorchristlichen Jahrhunderten allmählich verschwanden, ebenso wie die ägyptischen Einflüsse in anderen kulturellen Bereichen zurücktraten. Vom 2. Jahrhundert n. Chr. an begann der Niedergang von Meroë, im 4. Jahrhundert n. Chr. vom Königreich von Aksum erobert. Zwischen 270 und 250 v. Chr. wurde auch der Königsfriedhof von Napata nach Meroë verlegt. Erhalten sind Tempel- und Grabanlagen, Paläste und römische Bäder; in einer der Pyramiden wurde 1834 der Goldschatz der Königin Amanischachete gefunden (1. Jahrhundert v. Chr., jetzt im Ägyptischen Museum in Berlin und in München). 1979 kam bei Rekonstruktionsarbeiten ein über 2000 Jahre alter Bauplan (eine in Stein geritzte Zeichnung) einer Pyramide zum Vorschein.
 
 
P. L. Shinnie: M. (New York 1967);
 P. Scholz: Kusch-Meroe-Nubien, 2 Bde. (Feldmeilen 1986-87).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Kusch: Das Reich in Nubien
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MÉROÉ — C’est sans doute à la dévastation de Napata, lors du raid égyptien de Psammétique II en MÉROÉ 591, qu’il faut attribuer le transfert de la capitale koushite de Napata à Méroé, c’est à dire, bien au delà vers le sud, non loin de la sixième… …   Encyclopédie Universelle

  • Meroë — Meroe in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Meroe — Meroe in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Méroé — Ville d Égypte antique Les pyramides de Méroé Localisation Région …   Wikipédia en Français

  • Meroe — Méroé Article de la série Lieux égyptiens Lieux Nomes / Villes Monuments / Temples Région Basse Égypte / Moyenne Égypte Haute Égypte / Nubie …   Wikipédia en Français

  • MEROE — Saba Iosepho, sicut et nunc ab Abyssinis appellatur; insul. Aethiopiae sub Aegypto: Serrar. Quid nunc sit, non benc constat; Sorte Beroam aut Baronam, quam vitiose Barvam vocant. Dicitur et Debaroa, et Debia Baroa, quasi mons Baroa, in monte enim …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Merŏë — (a. Geogr.), eine Landschaft im Innern Äthiopiens, zwischen den Quellflüssen des Nil, Astapos u. Astaboras (daher eine Insel genannt), soll Anfangs Saba geheißen u. erst nach einer Schwester des Kambyses den Namen M. erhalten haben u. entspricht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Meroë — Meroë, altäthiop. Reich, das sich von der großen Nilkrümmung in Nubien bis an die abessinischen Berge erstreckte. Die Stadt M., deren Trümmer (Tempelreste und zwei Pyramidengruppen) man noch bei Begerawîe in Dar Schendi sieht, war der Hauptsitz… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Meroë — Meroë, Hauptstadt des Äthiop. Reichs, zwischen dem Nil und dem Astaboras (Atbara). Ruinen und zahlreiche Pyramiden im NO. von Schendi im Sudan. Hier bestand seit alter Zeit ein mächtiger Priesterstaat, der in Sprache und Schrift von Ägypten… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Meroë — Meroë, altäthiopischer Staat im heutigen Nubien zwischen den Hauptstämmen des Nilflusses, mit der gleichnamigen Hauptstadt. Im 8. Jahrh. v. Chr. wurde Aegypten etwa 50 Jahre lang von äthiop. Königen beherrscht; diese Könige waren gänzlich von der …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”